Riesenmüllkippe Gönninger See

Media

Deutschland ächzt unter der Hitze, was liegt da näher, als sich die Badesachen zu schnappen, den Picknickkorb zu füllen und ab an den See.

Nach dem letzten Wochenende kam ich an den Gönninger See und traf dort mal wieder auf eine Riesenmüllkippe. Die Stadt hat inzwischen einen Mülleimer für die Hundekotbeutel installieren lassen, aber nach schönen Wochenenden häufen sich dort die Reste der Besucher. Unzählige Einweggrills, Plastikverpackungen von Lebensmitteln, Luftmatratzen, Windeln, Einweggeschirr und vieles andere fand sich in dem Haufen. Wenn man die Müllteppiche in den Meeren und an den Stränden unserer Welt im Fernsehen sieht, sind die meisten Leute geschockt. Aber der eigene Beitrag zur Besserung beginnt beim Konsum solcher Produkte. Inzwischen findet man im Netz viele Ideen wie es plastikfrei und nachhaltig funktioniert. Der Einweggrill belastet nicht nur die Umwelt, das Grillgut wird durch die Riesenmenge Grillanzünder auch nicht besser. Und ein richtiger Grill, wie er auch da stand, darf dann auch gerne mehrfach verwendet werden. Für die Reparatur der fehlenden Mutter findet sich im Netz bestimmt ein Tutorial ;).

Die Qualität der Luftmatratzen hat heutzutage echt schwer nachgelassen, einmal am Ufer aufgelaufen, schon ist ein Loch drin. Aber es gibt sie noch, die stabileren Luftmatratzen, an denen man mehrere Jahre Freude hat und nicht pro Saison fünf Stück kaufen muss...

Naja, der Müll wird ja dann weggeräumt. Zum Beispiel von dem netten Herrn vom TBR, der mit der Schaufel alles in seinen Wagen räumt und sich aufregt, dass er jetzt noch eine zusätzliche Tour hat. Oder von einem ehrenamtlichen Mann, der jeden Tag früh morgens mit seinem Hund eine Runde dreht und die Reste um die Seen aufsammelt. Wo der Müll dann landet? Sicher nicht in den Meeren oder an den Stränden...