Neigschmeckt 2019

Media

 

Zum wiederholten Male beteiligte sich die Greenpeace-Gruppe aus Münsingen  dieses Jahr mit einem Infostand auf dem  Neigeschmecktmarkt in Reutlingen. Die Planie in der Reutlinger Oststadt wurde bei perfektem Wetter Schauplatz für den größten Regionalmarkt in Baden-Württemberg. Zum 15. Mal konnten sich Besucherinnen in lockerer Atmosphäre die vielen ausgestellten Waren ansehen, einkaufen oder sich über die dargebotenen Artikel informieren. Auch wurden die vielfältigen gastronomische Angebote angenommen und genossen.
Innerhalb unserer großen Themenvielfalt setzten wir unsere Schwerpunkte zu den Greenpeace Themenbereichen  Schutz der Meere  und Schutz der Artenvielfalt auch im Landwirtschaftlichen Bereich, im speziellen zu Gentechnik und den Neuen Gentechnikverfahren.
Beim Thema Schutz der Meere ging es  darum aufzuzeigen, dass der Klimawandel  nicht nur die Arktis/Antarktis bedrohen, sondern darüber hinaus die Weltmeere an sich  bedroht sind. Deshalb müssen in diesem einzigartigen Ökosystem Schutzgebiete eingerichtet werden. Dies war ein Forderung am mit einer zugehörigen Unterschriftenliste am Stand der Gruppe. Greenpeace fordert, dass mindestens 40 Prozent der Ozeane zu Schutzgebieten werden, in denen Meereslebewesen sicher vor Fischerei und anderer Ausbeutung sind.
Zum Thema Landwirschaft gab es Informationen über die Verwendung von Gentechnik in Lebensmitteln, über nachhaltige Landwirtschaft ohne Gentechnik sowie über die Folgen des Pestizideinsatzes. Ein Anliegen war auch die Information zu den Neuen Gentechnikverfahren weiter zu geben. Unserer Auffassung nach steht die  aktuelle Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner der Industrie näher als den Verbrauchern. Dies zeigt Sie durch Ihre Lobbymäßigen Bilder mit Firmen oder versuche das EuGH-Urteil zur Verbraucherinformation hinsichtlich verwendung neuer Gentechniken beim Einsatz in Lebensmittel zu unterbinden.       
Die möglichen Auswirkungen vom Einsatz der Gentechnik wurden drastisch durch "ElLvira - der Eierlegenden Wollmilchsau" auf dem Markt dargestellt. Ein Anziehungs- und Erholungspunkt für Kinder im großen Marktgeflecht, aber auch ein anschaulicher Diskussionspunkt für Jugendliche und Erwachsene. Genetik oder Gen-Ethik wohin führt der Weg.
Ein weiterer Anziehungspunkt bildete das anschaulich aufgebaute Windgasmodel. Die Energiewende fordert Bürger und Politik. Der Ausbau der Stromnetze und neue Speichertechnologien sollen effizient und bezahlbar sein. Und hier wird das Gasnetz zum Speicher für  Ökostrom mittels Windgas. Windstrom spaltet durch ein Elektrolyseverfahren Wasser in seine Bestandteile: Sauerstoff und Wasserstoff. Der Sauerstoff geht in die Atmosphäre, der Wasserstoff kann einfach ins reguläre Gasnetz eingespeist werden. Das so entstehende Gas kommt dann über die normale Gasleitung in die Haushalte oder zu den Industriebetrieben und kann wie gewohnt verwendet werden.
Nach all diesen anstrengenden und fordernden Themen konnten die Besucher Ihr Wissen an der Quizwand spielerisch bei diesem schönen Tag testen.
  

 

Weiterführende Links

Meeresschutz
Landwirtschaft und Gentechnik
Energiewende
Windgas