Aktion Speisekammer

Media

Aktion Speisekammer

Unsere Ernährung ist nicht nachhaltig. Wir konsumieren zu viel Fleisch, wir kaufen Nahrungsmittel, die industriell gefertigt und in Plastik verpackt sind, und überhaupt werfen wir viel zu viel weg. Das weiß jedes Kind, aber wie können wir das ändern? Dieser Frage gingen wir gemeinsam mit Besuchern und vielen anderen Akteuren am Samstag, den 15. September auf dem Münsinger Wochenmarkt bei der zweiten Aktion Speisekammer nach. Die Besucher waren an die große Tafel eingeladen und  probierten köstliche Gerichte, die aus mitgebrachten und getauschten Lebensmitteln gezaubert wurden. Motto bei dieser Aktion: Regional, saisonal, fair, vegetarisch und aus nachhaltiger Landwirtschaft. Mit dabei: vhs, Biosphärenzentrum, Eine-Welt-Initiative Münsingen, Landfrauen, Gemeinsam-Ackern-Projekt, Tafel Münsingen, Stadtbücherei, und weitere Akteure.

There is no planet B

Unsere Ernährung ist mit ausschlagebend für unseren ökologischen Fußabdruck. Und der ist seit vielen Jahren selbstzerstörerisch gewachsen, Tendenz nach wie vor steigend. Am Earth Overshoot Day haben wir Menschen alle natürlichen Ressourcen aufgebracht, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren und nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Die Biokapazität der Erde beträgt 1,7 globale Hektar pro Person und Jahr. Im Schnitt verbraucht jeder Mensch aber 3,3 globale Hektar, so dass wir eigentlich eine zweite Erde bräuchten - die gibts aber bekanntlich nicht. Jahr für Jahr rückt der Earth Overshoot Day weiter nach vorne, im Jahr 2018 auf den 1. August. In Deutschland liegen wir noch weit über diesem Wert, weil wir weit mehr als der globale Durchschnitt konsumieren: Der deutsche Overshoot Day war dieses Jahr am 2. Mai. Seitdem leben wir auf Pump von anderen Nationen und nachfolgenden Generationen.

Jeder Einzelne trägt zum deutschen ökologischen Fußabdruck bei. Deshalb haben wir bei der Aktion Speisekammer einen Kurztest mit Besuchern an unserem Infostand durchgeführt, bei dem man seinen persönlichen Fußabdruck in einem Kurztest erfassen konnte. Die Fußabdrücke haben wir dann mit Kreide auf dem Rathausplatz festgehalten. Bei der Erfassung wurde klar, dass wir auch in Deutschland ganz unterschiedliche individuelle ökologische Schuhgrößen haben: Unserer Messung nach variierten diese zwischen 1,6 und 5,3 Erden. Wenn Dich Dein Fußabdruck interessiert, kannst Du Dich unten auf einer der verlinkten Seiten informieren.

 

Weiterführende Links

Ermittle Deinen persönlichen Fußabdruck (myclimate.org)
Ermittle Deinen persönlichen Fußabdruck (Brot für die Welt)
Globales Fußabdruck Netzwerk (englisch)
Thema Landwirtschaft bei Greenpeace